eichhoernchen-eck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Besuch der Station

E-Mail Drucken PDF

Die Station ist täglich außer montags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Sie befindet sich auf dem Gelände des UmweltInfoZentrums am Noorwanderweg, in der Verlängerung des Hans-Christian-Andersen-Wegs in Eckernförde. Bei größeren Gruppen (Schulklassen, Kindergärten u.ä.) wird um vorherige Anmeldung gebeten, Tel 04351 / 72 02 55 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Der Eintritt ist frei. Über eine Futter- oder Geldspende würden sich die Eichhörnchen jedoch sehr freuen. Diese Mittel kommen zu 100% dem Projekt zugute. Spendenkonto: 1400 08 29 45 Fördesparkasse (BLZ 210 501 70) Kontobez. UTS eV-wg Eichhörnchenstation. IBAN: DE102105 0170 1400 0829 45. BIC: NOLADE21RDB.

Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

 

Eichhörnchen-Kalender 2016

E-Mail Drucken PDF

Der neue Eichhörnchen-Kalender 2016 ist da!

Der Tischkalender im CD-Hüllen-Format zum Aufstellen ist für 10 € in der Station oder per Versand zzgl. Versandkosten erhältlich.

Die 13 Einzelblätter zeigen unsere Dauergäste oder erfolgreich ausgewilderte Eichhörnchen. Alle Fotos wurden in unserer Station aufgenommen.

Alternativ dazu bieten wir den entsprechenden Wandkalender zum Preis von 30 € /Stück auf Bestellung.

Bestellen Sie bequem per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Kontakt

E-Mail Drucken PDF

Die Eichhörnchen-Schutzstation erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 04351 - 720255.

Eichhörnchen-Findelkinder melden Sie bitte unter der Nummer 0173 - 9549042.

Das UmweltInfoZentrum erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 04351 - 3027.

 

Adresse: Eichhörnchen-Schutz-Station im UmweltInfozentrum, Am Noorwanderweg (Hans-Christian-Andersen-Weg 7), 24340 Eckernförde

 

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

 

Vorsicht beim Baumfällen

E-Mail Drucken PDF

Die ersten Eichhörnchen-Findelkinder des Jahres sind oft das Ergebnis der Baumfällarbeiten im Frühjahr.

Derzeit dürfen wieder Bäume von öffentlicher und privater Hand mit Genehmigung gefällt werden. Leider achtet dabei oft niemand auf versteckte Vogelnester und Eichhörnchenkobel. Um diese Jahreszeit haben die Eichhörnchen aber bereits die ersten Jungtiere, die im warmen Kobel auf die Rückkehr des Muttertieres warten. Besonders die ganz jungen, noch blinden Babies haben durch das manchmal rücksichtslose Verhalten der Menschen dann kaum eine Überlebenschance.

Bitte halten Sie daher gründlich Ausschau nach Nestern im Baum bzw. nach den Fällarbeiten auch am Boden. Sollten Sie auf einen Kobel mit Jungtieren oder auf Einzeltiere stoßen, geben Sie dem Muttertier die Chance, die Kleinen in Ruhe wegzutragen. Verletzte oder ausgekühlte Tiere nimmt die Mutter allerdings nicht zurück, rufen Sie uns in diesem Fall sofort unter der Notrufnummer an (0173 - 954 9042). Auch wenn die Mutter nicht zurück kommt bitten wir um schnelle Info, damit wir die Jungtiere dann übernehmen können. Ein rasches Handeln ist in jedem Fall überlebenswichtig!

Eichhörnchen stehen übrigens unter Artenschutz! Mit einer Tötung oder "schnellen Entsorgung auf dem Kompost" machen Sie sich strafbar!

 

Umgang mit Findelkindern

E-Mail Drucken PDF

NOTRUFNUMMER:   0173 954 9042

 

Findelkinder werden niemals sofort gefüttert. Das Tier bekommt zunächst nur Ruhe und Wärme und ggf. nach Rücksprache mit der Auffangstation etwas Flüssigkeit.

Ektoparasiten wie z.B. Flöhe, Zecken und vor allem Fliegeneier sollen sofort abgesammelt werden, aber nur wenn das Tier keinen Stress dabei hat.

Erwachsene Fundtiere nur mit Handschuhen anfassen, am besten jedoch nach der Aufnahme erstmal ganz in Ruhe lassen, da sie sehr leicht in Panik geraten, sich dabei verletzen könnten oder vor lauter Stress sterben.

 

Umgang speziell mit Eichhörnchen-Babies:

Die Babies werden in eine kleine Tierbox gesetzt, die vorher mit Tüchern bestückt wird, damit sich die Tiere verstecken können und es warm haben. Unterkühlte Tiere bekommen zusätzlich eine lauwarme Wärmflasche (Achtung: aufpassen, dass das Tier nicht in den Bezug klettert und auf dem heißen Kunststoff liegt- endet meist mit dem Tod).

Nasse Tiere werden vorsichtig getrocknet.

Babies können aber auch direkt am Körper getragen werden, am besten unter dem Pullover o.ä., damit das Tier seine Körpertemperatur nicht verliert und es einen Herzschlag zur Beruhigung spürt.

Weiterlesen...
 


Seite 1 von 3

Wer ist online

Wir haben 1 Gast online

Bilder aus der Station und dem UIZ

Pio01200pix.JPG

Anmeldung