Die Schutz-Station im UIZ bietet gehandicapten, nicht auswilderungsfähigen Eichhörnchen die Möglichkeit, ihr Leben in einem naturnahen, aber geschützten Lebensraum artgerecht zu verbringen.

Eichhörnchen mit angeborenen oder erworbenen Behinderungen finden in dem 500 m³ großen Gehege hervorragende Bedingungen, ihre arteigenen Triebe und Instinkte in vollem Umfang auszuleben.

Die Tiere sind den Kontakt zum Menschen gewöhnt, so dass sie leichter gefüttert, beobachtet und ggf. therapiert werden können.

Dieses Gehege bietet den Besuchern die Möglichkeit, die Tiere nah zu erleben. Schnell lässt sich erkennen, dass jedes Tier neben einer individuellen Farbgebung und weiteren Äußerlichkeiten auch einen ganz eigenen Charakter hat. Und wer sich auf das Experiment einlässt, sich in so ein Individuum mit allen Eigenarten hineinzuversetzen, wird schnell erkennen, dass diese Tiere nicht dazu geboren sind, mit ihrem enormen Bew

 

egungsdrang und ihrer Cleverness in einem kleinen Käfig im Wohnzimmer ihr Dasein zu fristen. Eichhörnchen sind Wildtiere, keine Haus- und Kuscheltiere!

Fanny ist 4 Jahre alt und seit 2 Jahren unser Dauergast